Zwei Mitglieder der Kappelner Tafel nahmen an der Regionalkonferenz teil, die am 26. September 2017, in Süderbrarup, stattfand.

Im Workshop 2 wurde über die Möglichkeiten diskutiert, welche Möglichkeiten es gibt, um Armut vorzubeugen bzw. ,wie man die bestehende Armut beseitigt.

Themen waren:

  •      Wie soll die Situation in diesem Themenfeld idealerweise in fünf Jahren aussehen?
  •       Was können wir konkret dazu beitragen?
  •      Was können wir schon zeitnah beginnen?

Ein Ergebnis war, dass ein soziales Netzwerk aufgebaut werden soll, um sich schneller informieren zu können, wer kann mir bei meinem Problem behilflich sein.

Nach dem Erntedank-Gottesdienst wurden die gespendeten Lebensmittel vor der Kirche versteigert. Die Versteigerung wurde von Thies Kölln geleitet. Mit flotten Sprüchen animierte er zum Kauf der angebotenen Waren. Durch sein Engagement gelang es, fast alles an den Mann bzw. Frau zu bringen. Die Versteigerung erbrachte einen Betrag von 252 €. Die Kappelner Tafel bedankt sich bei allen Beteiligten, die es ermöglicht haben, dass die Versteigerung zu Gunsten der Kappelner Tafel möglich wurde.

Am Samstag, den 26.August 2017 fand um 11:30 Uhr, in der Nikolai-Kirche, ein Orgel-Matinee zu Gunsten der Kappelner Tafel e.V. statt.

Initiator dieser Matinee war der Kreiskantor Thomas Euler.

Die hervorragende Organistin Frau Kathrin Lorenzen spielte Werke von Buxtehude, Messiaen und Bach, sowie eine Improvisation über die Schleswig-Holstein-Hymne.

Diese Matinee war für die Organistin und die Kappelner Tafel ein Erfolg. Für die Künstlerin gab es kräftigen Applaus, für uns eine Spende von 375 €.

Die Kappelner Tafel sagt „Dankeschön“.

Es lief alles wie " geschmiert"

(9.Juli) Sonntagmorgen 6:45 in Kappeln: 8 Tafelmitglieder mit guter Laune, Messer und Brett " bewaffnet", treffen sich.Gemeinsam geht's nach Damp,um dort für über 1000 Sportler und Helfer aktiv zu werden. Nach einer kurzen Einweisung durch die Organisatoren ging es los:

  • Brötchen schmieren und belegen
  • Melone und Gurke schneiden
  • Kuchen portionieren
  • Suppe ausgeben

Sportliche Höchstleistungen wurden somit nicht nur auf der Strecke, sondern auch in unserem Verpflegungszelt aufgestellt. Für unser Engagement erhielten wir vom Organisationsteam und den Sportlern ein " dickes Lob".

Müde aber glücklich über das gelungene, tolle Event,ging es gegen 16 Uhr wieder heimwärts.
Gerne ist die Tafel Kappeln wieder dabei,wenn im nächsten Jahr der 2. OstseeMan 113 in Damp stattfindet.

Einweihungsfeier  für das zweite Mercedeskühlfahrzeug am 1.Juli 2017 im Begegnungszentrum 

Im Rahmen einer kleinen Feier, dankte das Tafelteam allen Sponsoren und Spendern für ihre Unterstützung.

Nur durch die Hilfe der HauptsponsorenRotary- und Lions Club, Spendwert, Lidl Stiftung , Mercedes-Benz Klaus&Co Flensburg und Kappeln , konnte unsere" Kühlflotte" finanziert werden. Montag bis Freitag können nun alle Lebensmittel ( auch Tiefkühlkost und frisches Fleisch) aus dem Stadt- und Außenbereich, gekühlt transportiert werden. Die Kühlkette wird nicht mehr unterbrochen.

Unserer Einladung waren viele Gäste gefolgt, worüber wir uns sehr gefreut haben. Der Dankesrede der Vorstands- mitglieder  Walter Albig und Peter Lühder, folgte ein interessanter Informationsaustausch und das- mit viel Liebe zubereitete- tolle Büfett unserer " Tafelfeen".Ein herzliches Dankeschön allen Tafelmitgliedern, die zum gelungenen Fest beigetragen haben.

 

 

Foto: Foto Guth
Foto: Kappelner Tafel
Foto: Kappelner Tafel
Foto: Kappelner Tafel
Foto: Kappelner Tafel
Foto: Kappelner Tafel
Foto: Kappelner Tafel
 

1. und 2.Vorsitzender neu gewählt

Unser 1. Vorsitzender Burkhard Rautenberg ist aus familiären und gesundheitlichen Gründen am 25. Februar 2017 leider zurückgetreten. Er verlässt unsere Tafel um in der Nähe von Berchtesgaden sein Glück in luftiger Höhe zu finden. Als Nachfolger des beliebten „Ex“ wurden Walter Albig als erster und Peter Lühder als zweiter Vorsitzender neu gewählt. Die finanziellen Angelegenheiten liegen weiterhin in den bewährten Händen unseres Kassenwarts Thomas Trautloff.

» lesen sie mehr

Quelle: Schleibote/sh:z 28.02.2017

 

 

Konfirmanden wollten sehen und helfen

(10. Februar 2017) Unsere Jugend ist viel besser als ihr Ruf. Das bewiesen 10 Konfirmanden der Ev.Luth. Kirchengemeinde von Pastor Petersen. Sie wollten einfach nur mal  wissen, wie und was bei der Tafel so läuft. Doch dabei blieb es nicht.

Nach einer kurzen Information über unsere ehrenamtliche Tätigkeit folgte ab 13:30 Uhr die tatkräftige Mithilfe bei der wöchentlichen Lebensmittelausgabe. Und siehe da, nicht nur die Konfirmanden sondern auch die Stammbelegschaft der Tafel hatten dabei viel Freude. Kein Wunder, denn das „Jungvolk“ senkte den Altersdurchschnitt unseres Teams überdeutlich. Und das kam auch bei den Hilfsbedürftigen aus Kappeln und Umland besonders gut an. Weil dem so war, würden wir uns über eine „Zugabe“ freuen!

Trollkohnskoppel (Kinderhäuser + Wohnstätten) überraschten uns mit Weihnachtspaketen

Liebe „Trollkohnskoppler“ aus Kiesby,

das Tafelteam und die Kinder unserer bedürftigen Familien bedanken sich bei allen Mitarbeitern und Jugendlichen ganz herzlich. Die tolle Weihnachts-Paket-Aktion im Dezember war ein voller Erfolg.

Alle mit viel Liebe eingepackten Spielsachen waren mit Hinweisen versehen, für wen das Geschenk gedacht ist : Junge oder Mädchen - klein oder groß. So bekamen alle Kinder das passende Paket und wir konnten in glückliche Kindergesichter schauen.

Nochmals ein herzliches „Dankeschön“

Euer Team der Kappelner Tafel

 

 

Initiatorin Nicki Krafft

„4 Fun“ ging wieder voran

In einem gesunden Körper wohnt nicht nur ein gesunder Geist sondern vor allem ein besonders großes Herz! Das bewiesen auch in diesem Jahr wieder die Mitglieder und Reha-Sportler vom Kappelner Fitness-Studio „4 Fun Fitness“. Denn mit viel Liebe und Kreativität schnürten sie über 50 Pakete mit Lebensmitteln und Spielsachen, um den Bedürftigen unserer Stadt eine weihnachtliche Freude zu bereiten. Dass dies gelungen ist, zeigten die leuchtenden Augen der Beschenkten.

Das Tafel-Team sagt der Initiatorin Nicki Krafft und den vielen Spendern ein herzliches „Dankeschön“ .

(9. Dezember 2016) Axel Stosberg, Björn Both, Peter David Sage (Piet), Andreas Fahnert besuchen uns im BEZ.

Foto: Schleibote Mareile Jenß
Foto: Schleibote Mareile Jenß
Foto: Schleibote Mareile Jenß
 
 

(9. Dezember 2016) Viele glückliche Gesichter bei der Kappelner Tafel

Foto: Schleibote Mareile Jenß
Foto: Schleibote Mareile Jenß
Foto: Schleibote Mareile Jenß
 
 
 

Kappelner Tafel erhält „Ehrenteller“ der Stadt

(01.12.2016) Die Freude und Genugtuung bei den Tafelanern war riesig. Schließlich passiert es nicht allzu oft, dass unser Engagement für bedürftige Mitmenschen derart gewürdigt wird - und das von hochoffizieller Seite! Denn alljährlich setzen sich die Stadtvertreter zusammen um zu ent-scheiden, wer sich auf besondere Weise um die Stadt und ihre Bürger bemühte. In diesem Jahr fiel die Wahl neben dem Projekt „Hand in Hand – Paten für Kappeln“ auch und besonders auf unsere Tafel.

 Anlässlich einer Feierstunde im Sitzungssaal des Rathauses überreichte Bürgervorsteherin Dagmar Ungethüm-Ancker unserem Vereinsvorsitzenden Burkhard Rautenberg den „Ehrenteller der Stadt Kappeln“. In ihrer herzlich-motivierenden Rede würdigte sie das außerordentlich große Engagement des gesamten Tafel-Teams. Wörtlich meinte sie, dass „ohne diese Menschen unsere Gesellschaft nicht funktionieren kann und ohne Ehrenamt kein Staat zu machen ist“. Recht hat sie!

Vereinsvorsitzer Rautenberg nahm die Ehrung im Namen seiner „Mannschaft“ entgegen und bemerkte sichtlich gerührt: „Ich konnte gar nicht glauben, dass wir diese Auszeichnung bekommen sollten. Für uns ist die Arbeit selbstverständlich, wir machen das gerne“. Schmunzelnd fügte er an „eigentlich ist es wie das ´Bundesverdienstkreuz´ der Stadt Kappeln“.

Selbstverständlich erhält unser „Ehrenteller“ einen ganz besonderen Platz im Begegnungszentrum.

4 Fun Fitness Kappeln

4 Fun Fitness Mitglieder aus Kappeln sammeln auch dieses Jahr Lebensmittelpäckchen für die Kappelner Tafel.

» lesen sie mehr

In Action
Die fünf Glorreichen der Suppenküche

Die „Suppenküche“ im BEZ ist mehr als nur Essen kochen

(7. November 2016) Zum Tag der Tafel am 1. Oktober war es wieder zu beobachten. Neben der liebevollen Dekoration war auch ein kleiner Basar eingerichtet – mit Büchern, Gestricktem und einer Vielzahl von diversen Marmeladen, sämtlich angeboten durch die Mitarbeiter der „Suppenküche“ im BEZ. Der Verkauf der Gegenstände war das Eine, der Erlös und an wen dieser gerichtet ist, das Andere.   Als Adressat stand die Kappelner Tafel fest.

Ein dickes Dankeschön kurz vor Jahresschluss geht deshalb an die uneigennützigen Aktivitäten des Küchenpersonals. Durch den Verkauf von selbst produzierten Marmeladen flossen mehr als 1.020,00 Euro zuerst in eine Spendenbox, deren Inhalt die Küchenbetreiber Helga und Wolf-Dieter Haubold anschließend ohne großes Aufsehen an die BEZ-Nachbarn weiterreichten.

Das ist absoluter Rekord. Nach 2014 mit 530,00 € und im Vorjahr mit 862,00 € durchbrach nun der Erlös die „Schallmauer“. Und was passiert mit den restlichen, nicht verkauften Marmeladengläsern am Jahresende? Keine Frage. Dann steht eine weitere Spende an, eine Sachspende für die Bedürftigen.

Die Aktivitäten rund um diese eingemachten Früchte spiegeln die Bandbreite der Küchenfeen wider. Das Quartett Rosi Brücker, Anke Hank, Helga Käding und Helga Haubold sowie ihr Ehemann als „Hahn im Korb“ sind präsent wie ein Tausendsassa. Für das BEZ und bei dortigen Veranstaltungen im Allgemeinen und die Tafel im Speziellen; sie sind ein echter Glücksfall.

Seit Beginn der Tafel im BEZ im Juli 2012 wirbeln sie in der Küche und „zaubern“ aus Wenigem ein Maximales, zu Gunsten der Bedürftigen und der ehrenamtlichen Helfer. Helga Haubold erinnert sich genau: „Anfangs haben wir das Gemüse geputzt und geschnitten und dann mangels großflächiger Kühlmöglichkeiten privat eingelagert.“ Dies änderte sich mittlerweile deutlich. Heutzutage ist die Vorratshaltung einfacher. Die Unterstützung durch die Sachspender,  SpendWert und die Tafel selbst gibt vielfältige Lagermöglichkeiten,  alle zufrieden zu stellen.

Tafel Vorsitzender Burkhard Rautenberg ist deshalb voll des Lobes. Ohne die fleißigen Hände in der Suppenküche würde den „Tafel-Kunden“ und den ehrenamtlichen Mitarbeitern eine Menge fehlen. Er kann  und will nur danken und hofft auch weiterhin auf gute Zusammenarbeit. (dk)

 

 

(21. Oktober 2016) Große Freude herrscht erneut bei der Kappelner Tafel durch Santiano, der norddeutschen Kultband. Mit einer großzügigen Spende von 1.000,00 € unterstützen  die maritimen Barden, bekannt durch Irish Folk und Seemannslieder, die hiesige gemeinnützige Organisation.

Hierzu Axel Stosberg, einer der Mitglieder der Santiano-Band: „Kappelner Tafel, seid weiter voller Mut und habt weiterhin Kraft und Lust, die ehrenvolle Aufgabe zu meistern.“ Er trifft dabei wortwörtlich das Anliegen der Kappelner. Diese Zuwendung geht vollinhaltlich in die Betreuung der Bedürftigen, deren Anzahl stetig weiter wächst.

Santiano, der Schirmherr der Kappelner Tafel, setzt damit erneut die Akzente, um den Anforderungen gerecht zu werden. (dk)

Von lks Horst Trauzettel (CDU), Rainer Moll (SPD), Frau Trauzettel, Dagmar Ungetüm-Ancker (Bürgervorsteherin) und Heiko Traulsen (Bürgermeister der Stadt Kappeln)
Dagmar Ungethüm-Ancker im Gespräch mit Tafel-Helfer Murad Issa
Kleiner Basar im BEZ

(01.10.2016) Das war ein repräsentativer Auftritt der Tafel beim bundesweiten Tag der offenen Tür im BEZ und dem in Nähe befindlichen Vorratslager. Viele fleißige Hände vom Helferteam unter Leitung von Anja Hlavsa und die stets engagierten „Küchenfeen“ gaben den Räumen der Lebensmittelabgabe einen präsentablen Rahmen. Es fehlte an nichts. Ein kleiner Basar mit selbstgemachten Marmeladen und Büchern zugunsten der Tafel ergänzte die Präsentation.

Die lokale Prominenz aus Politik und Verwaltung der Stadt Kappeln (Bürgermeister Heiko Traulsen; Bürgervorsteherin Dagmar Ungethüm-Ancker; 2. stellvertretender Bürgervorsteher Christan Andresen, SSW; Rainer Moll, SPD; Horst Trauzettel, CDU) war voll des Lobes über die Aktivitäten der Tafel. Bürgervorsteherin Dagmar Ungethüm-Ancker  dankte der Tafel ausdrücklich für Unterstützung und Hilfe, die sie den Bedürftigen zuteil werden lässt. Nur so lässt sich manches Leid minimieren.

Die erfolgreiche und engagierte Arbeit der Tafel drückt sich durch die Tatsache aus, dass der diesjährige „Ehrenteller der Stadt Kappeln“ der Kappelner Tafel verliehen wird. Ein schöneres Dankeschön kann es kaum geben, verbunden mit der moralischen Verpflichtung, in dieser Weise weiter zu machen. (dk)

(September 2016) Die Kappelner Tafel trauert um ihr langjähriges Helfermitglied Walter Müller, der überraschend am 29.. September 2016 im Alter von 76 Jahren verstorben ist. Walter unterstützte die Tafel anfangs als Fahrer beim Abholen der gespendeten Lebensmittel, danach regelmäßig am Freitag bei der Vorbereitung der Lebensmittelabgabe.

Walters Hilfebereitschaft, Freundlichkeit und seine Lebenslust wird den Mitarbeitern der Tafel in Erinnerung bleiben und sein Andenken bewahren. (dk)

(September 2016) Unter dem Motto „Tafeln sind Orte der Begegnung“ öffnet die Kappelner Tafel am 1. Oktober 2016 im Begegnungszentrum (BEZ) in der Ellenberger Straße 27 alle Türen und lädt die Bürger ein, die Arbeit der Tafel näher kennen zu lernen. Durch praktische Beispiele, Exponate  und Gespräche sollen Arbeit und Intension präsent gemacht werden. Ehrenamtliche Mitarbeiter stehen für detaillierte Informationen im BEZ ebenso mit Rat und Tat zur Verfügung wie im nahe gelegenen Vorratslager. Auch „Marmeladen-Aktion“ zu Gunsten der Tafel ist Teil der Aktivitäten.

Unser hiesiger Tafel-Tag der deutschlandweiten Aktionen zwischen dem 26.09. bis 02.10. Der Tafel-Tag selbst liegt traditionell am Samstag vor dem Erntedankfest.

Das Motto als Ort der Begegnung findet nicht zuletzt durch die Zunahme der Flüchtlinge bei den Tafeln immer größere Bedeutung. Begegnungen finden nicht nur zwischen Menschen unterschiedlicher Herkunft statt. Bei den Tafeln treffen sich Jung und Alt, arm und reich, Mensch mit unterschiedlichen Bildungshintergründen, Männer und Frauen. Tafeln sind für viele Menschen, die am Rande der Gesellschaft stehen oder sich in Notlagen befinden, eine Anlaufstelle, ein Ort von Kommunikation, Miteinander, Unterstützung und Gastfreundschaft.

Die Tafel-Idee ist simpel und doch so einprägsam: In Deutschland werden täglich viele Tonnen Lebensmittel vernichtet, obwohl sie noch genießbar wären. Gleichzeitig gibt es hierzulande Millionen Menschen, die nicht ausreichend zu essen haben. Die Tafeln bemühen sich deshalb um einen Ausgleich zwischen Überfluss und Mangel.

Diese gelebte Vielfalt will die Kappelner Tafel am 1. Oktober abbilden. An das leibliche Wohl der Besucher ist selbstverständlich gedacht. Nicht zuletzt steht das Engagement aber auch als Plattform für eine kleine Werbeaktion zur Gewinnung von Ehrenamtlichen.

Aktuell zählt die hiesige Tafel 35 Mitarbeiter unter dem Vorsitz von Burkhard Rautenberg. Der Einsatz von ihm und den Mitarbeitern geht fast rund um die Uhr.

Die Arbeit der Tafeln in Deutschland ist vielfältig, in Kappeln steht die Lebensmittelabgabe im Vordergrund, ein Home Service für Menschen, die körperlich nicht in der Lage sind, zum BEZ zu kommen, gehört dazu.

Jeden Freitag, dem Tag der Lebensmittelausgabe, bereiten mehr als zwei Dutzend fleißige Hände die Ausgabe vor und sorgen dafür, dass auch kulturelle Besonderheiten berücksichtigt werden. Der Syrer Murad Issa, selbst Flüchtling, unterstützt dabei die Tafel mit aktiver Hilfe und als Übersetzer bei der täglichen Arbeit; er ist die gute Seele für die Menschen aus dem arabischen Raum. (dk)

Foto: Scheckübergabe durch Doris Moese (re.) an Burkhard Rautenberg - Foto: Dirk Kellermann

(19.08.2016) Mit einer stattlichen Spende von 400,00 € unterstützt der DRK-Ortsverein Winnemark e. V. die Arbeit der Kappelner Tafel. Hierzu Doris Moese, die 1. Vorsitzende des DRK: „Anlässlich des kürzlich stattgefundenen Gemeindefestes konnten durch den Verkauf von Kuchen, Torten und Getränken Überschüsse erzielt werden, die wir gerne einem karikativen Zweck zukommen lassen. Ein herzlicher Dank geht dabei an die Spender.“ Die Idee, in diesem Jahr die Kappelner Tafel zu unterstützen, wurde auf der Jahreshauptversammlung des Ortsvereins beschlossen, denn die Intensionen, Bedürftigen und Kranken zu helfen, verbindet beide Organisationen.

Burkhard Rautenberg, Vorsitzender der Kappelner Tafel, war entsprechend begeistert. Er freute sich insbesondere über die Spendenfreudigkeit, die auch in den Nachbargemeinden ihren Widerhall findet. „Der Betrag wird in vollem Umfang für die Hilfe der Bedürftigen eingesetzt. Nur durch eine Arbeit Hand in Hand kann  beispielsweise die Altersarmut gemindert werden“, so Rautenberg in der Entgegnung bei der Scheckübergabe. Denn auch so mancher Bewohner von Winnemark wird durch die Tafel betreut. (dk)

Santiano in Bad Segeberg

(Mai 2016) Für die weiterhin gute Zusammenarbeit bedankt sich die Kappelner Tafel bei SANTIANO, Deutschlands beliebteste Band mit maritimen Sound. Eine Collage mit Bildern der „Tafel-Arbeit“ und einen Ehrenteller überreichten die Mitglieder an das Management der Musiker anlässlich eines Live-Konzertes.

SANTIANO, die Schirmherren der Kappelner Tafel, engagiert sich seit Jahren und unterstützt die lokale karikative Organisation finanziell und mit Sachspenden.

Einen stimmungsvollen Live-Auftritt mit Gänsehaut-Atmosphäre in Bad Segeberg konnte die „Tafel-Abordnung“ dieses Mal genießen. Für das Konzert stellten die Seemanns-Barden Freikarten zur Verfügung. (dk)

Tolles Jahr 2015 und problemlose Wahlen

(Februar 2016) Die Kappelner Tafel rief und nahezu alle kamen – zur traditionellen Jahreshaupt-versammlung. Burkhard Rautenberg, der erste Vorsitzende, konnte 28 von insgesamt 35 Mitgliedern der Tafel begrüßen. Für einen eingetragenen Verein ist die Teilnahmequote an einer solchen „Pflichtübung“ außerordentlich gut.

Volle Zufriedenheit zollte Rautenberg der Arbeit im Berichtsjahr 2015. „Es war ein tolles Jahr“, resümierte er, „die Spendenbereitschaft war fantastisch; unsere Pläne in puncto Anschaffung und Erneuerung von u. a. Transportkisten sowie die Bereitstellung von Büromöbeln und eines Kühlfahrzeuges geben Auftrieb.“

Trotz aller Euphorie werden aber weitere Dauerspender gesucht. Die Sponsorengewinnung steht deshalb im Fokus der Bemühungen für das laufende Jahr. Für eine noch bessere Lagerung der Lebensmittel ist für Mai die Anschaffung einer kombinierten Kühl-Gefrierzelle vorgesehen. Dies ist unbedingt erforderlich, weil die Abholung der Lebensmittel bei den Sponsoren jetzt täglich erfolgen muss, die Abgabe an die Bedürftigen trotz allem aber nur freitags erfolgen kann. Dies bedingt mehr Kühlkapazitäten und auch erhöhte Mehrkosten.

Die Aktivitäten in Richtung Dauerspender sollen deshalb durch Aktionen im externen Bereich intensiviert werden. Mit Stolz wies Burkhard Rautenberg auf die praktizierte Integration durch die Tafel hin. Der syrische Flüchtling Murad Issa als „Tafel-Berechtiger“ beherrscht mehrere Sprachen, dabei auch deutsch und arabisch, stellt sich als Dolmetscher zur Verfügung. Ein Engagement, das für die Tafel äußerst hilfreich ist und die Arbeit mit Flüchtlingen und Asylanten praxisnah gestalten lässt.

In seinem Dank schloss Burkhard auch den Einsatz durch seine Stellvertreterin Heidi Gooßens, sowie durch Anja Hlavsa als guten Geist im Bürowesen sowie den durch Wegzug ausscheidenden Kassenwart Peter (Volkmar) Baumann ein. Ohne deren tatkräftige Mitarbeit, wie aber auch der Einsatz der anderen Mitglieder, sei eine so erfolgreiche Arbeit der Kappelner Tafel nicht möglich gewesen.

Die Pflichtübungen einer Jahreshauptversammlung, Entlastung des Vorstands und Neuwahlen, konnten im Schnelltempo erfolgen. Dem Bericht der Kassenprüfer, die dem „Schatzmeister“ eine lückenlose und übersichtliche Arbeit bescheinigten, folgte die einstimmige Vorstands-Entlastung. Burkhard Rautenberg wurde anschließend ebenso wieder als „Präses“ gewählt wie Heidi Gooßens (provisorisch) als zweite Vorsitzende. Neu im Vorstandsgremium ist nun Thomas Trautloff als Kassierer. Die Ämter als Kassenprüfer übernehmen fortan Peter Lühder und Micheal Seckelmann.

Nach einer Stunde Versammlung waren das gesamte Procedere abgearbeitet und die Teilnehmer konnten „mit Dank entlassen“ werden. (dk)

Foto dk: Nicki Krafft, Heike Reimer (lks)
Fit for Fun

Pressemitteilung

Päckchen-Aktion für die Bedürftigen erzeugt Glanz in Kinderaugen

(18. Dezember 2015) Eine vorweihnachtliche Bescherung konnte die Kappelner Tafel für ihre Bedürftigen bereits zum 4. Advent genießen. Das örtliche Fitnessstudio  4 Fun FITNESS hatte seine Mitglieder mit Erfolg gebeten, Pakete mit Lebensmitteln, Pflegecremes und Kinderspielzeug als Geschenke zu schnüren und sie den Tafelanern zur Verteilung zur Verfügung zu stellen. Für Club-Leiterin Nicki Krafft ist dies ein inneres Bedürfnis:

„Wo wir hilfsbedürftigen Menschen helfen können, denen aus finanziellen Gründen die Möglichkeit fehlt, für die Liebsten Geschenke zu kaufen, da stehen wir gerne parat“, so Krafft bei der Übergabe der zahlreichen Päckchen an Mitarbeiter der Tafel.

„4 Fun gibt regelmäßig ein vortreffliches Beispiel, wie man mit wenig Aufwand viel Freude auslösen kann. Ins-besondere die Spielsachen werden die Kinderaugen zum Strahlen bringen“, hob der Tafel-Vorsitzende Burkhard Rautenberg hervor.

Für die Fitnessclub-Chefin ist die Goodwill-Aktion fast Tradition. In Gettorf, wo 4 Fun ebenfalls einen „Bodyfit-Tempel“ betreibt, unterstützen die Gesundheitsfreaks seit Jahren Hilfsbedürftige zu Weihnachten. (dk)

(13. Dezember 2015) Die Kappelner Tafel ist vom 19. Dezember 2015 bis 7. Januar 2016 geschlossen. Die letzte Lebensmittelzuteilung für die Bedürftigen erfolgt, Freitag, 18. Dezember 2015, zu den üblichen Öffnungszeiten.  Neue Ware kann  wieder ab 8. Januar 2016 eingekauft werden.

Die Kappelner Tafel wünscht besinnliche Weihnachten und einen gesunden Rutsch ins Neue Jahr. (dk)  

Pressemeldung vom 09.11.2015

(09.11.2015) Der Schirmherr der Kappelner Tafel, die norddeutsche Kultband SANTIANO, macht auch außerhalb der umjubelten Auftritte wieder von sich reden. Mit einer Spende von 1.000,00 € Fördern die Musiker die Arbeit der hiesigen Tafel. „Wir sind SANTIANO äußerst dankbar, dass sie auf diese Weise unsere Arbeit für die Bedürftigen tatkräftig unterstützen“, so Burkhard Rautenberg,  der Vorsitzende der lokalen Hilfsorganisation.

SANTIANO als Schirmherr der Kappelner Tafel begleitet die hiesige Arbeit intensiv; sie bezeichnen die Tafelaner zu recht „als Helden des Alltags“. Die Band weiß genau, worüber sie spricht. In ihren Liedern ist vielfach von Not und Mühsal der Seeleute die Rede, die mit der Arbeit auf dem Wasser verbunden ist.

Mühe und Arbeit stehen auch im Mittelpunkt des Wirkens der Kappelner Tafel. Der Aufruf der Seemanns-Band „Bleibt bitte stark am Ball“ soll deshalb Tatkraft und Durchhaltevermögen der Tafel stärken. Mit der Spende geben sie ein leuchtendes Beispiel an Hilfsbereitschaft. Der Geldbetrag kann präzise verwendet werden, damit Notleidende durch diese Hilfe „durchatmen“ können. (dk)

Hans-Werner Witt mit Ehrenteller für Spende ausgezeichnet

(September 2015) Eine Jahresspende von 500 Euro und man gehört zu den Auserkorenen der Kappelner Tafel. Diese Ehrung wurde jetzt Hans-Werner Witt aus Ellenberg zuteil, der die Tafel im letzten Jahr großzügig unterstützte und nun durch Burkhard Rautenberg, Vorsitzender des Wohltätigkeitsvereins, mit dem Jahresteller als Dank ausgezeichnet wurde. Der spezielle Schrift-zug „Ritter der Tafel“ soll eine kleine Anerkennung  für die finanzielle Unterstützung sein.

„Wir wollen den Menschen zeigen, dass wir dank-bar für die Hilfe sind“, so der Tafel-Vorsitzende. „Im Idealfall kann der Keramikteller, der jährlich mit kappeln-spezifischen Motiven und der Unter-stützung der Töpferei Stock aufgelegt wird, Anreiz sein, regelmäßig zu spenden.“

Rautenberg weist auf die Notwendigkeit von Dauerspendern hin, denn nur so kann der stetig steigenden Zahl an Bedürftigen tatkräftig geholfen werden. Aktuell werden mehr als 350 Notleidende aus Kappeln, Gelting, Hasselberg, Dörphof und Brodersby unterstützt. Kappeln ist überall.

Die Unterstützung hat aber auch Grenzen. Und ohne Menschen wie Hans-Werner Witt kann die notwendige Hilfe nicht umgesetzt werden. (dk)

 

 

(Juli 2015) Die Kappelner Tafel setzt auf noch mehr Qualität, um die Bedürfnisse der Hilfsbedürftigen sinnvoll zu befriedigen. Im Rahmen einer Feierstunde am 4. Juli 2015 dankte der Vorsitzende Burkhard Rautenberg den Sponsoren für ein topmodernes Kühlfahrzeug, damit die Lebensmittel bei vier Grad Temperatur transportiert werden können. Auf diese Weise ist die Frische des Angebotes absolut gewährleistet.

„Wir sind stolz, ein solches Fahrzeug bekommen zu haben“ so Burkhard Rautenberg. Sein Dank ging speziell an die Sponsoren, ohne die eine solche Anschaffung nicht möglich gewesen wäre. Mit dem Mercedes-Benz Händler Klaus & Co. an der Spitze sowie der Wohltätigkeitsorganisation SpendWert, dem Rotary und dem Lions Club sowie dem Gemüsekistenhersteller IFCO aus München konnte der mobile Großkühlschrank finanziert werden.

Rautenberg ist besonders stolz, dass die erst drei Jahre alte Kappelner Tafel auf solch hohem Niveau sein Hilfsangebot für die Bedürftigen aus Kappeln umsetzen kann.

Damit auch jeder das Fahrzeug der Tafel leicht zuordnen kann, trägt das Nummernschild die passende Buchstabenkombination „KT“. (dk)

(Mai 2015) „Der Bedarf sprengt alle Dimensionen“. Burkhard Rautenberg, Vorsitzender der Kappelner Tafel, zieht eine aktuelle Bilanz zum Kundenzulauf. Die Anzahl der Bedürftigen ist so groß, dass die Reißleine gezogen werden musste und ein Aufnahmestopp verhängt worden ist, so Rautenberg.

Insbesondere durch den Zuzug von Flüchtlingen und Asylanten sind die Tafel und die heimische Wirtschaft nicht mehr in der Lage, alle Bedürfnisse zu befriedigen. Von den mehr als 200 Haushalten, die die Tafel unterstützt, machen rund ein Viertel die Migranten aus.

Trotz größter Bemühungen des Vorstandes und der Ehrenamtlichen fehlt es aber an zusätzlicher finanzieller Unterstützung. Die Kappelner Tafel ist einfach „überlaufen“.

Weitere Sponsoren werden dringend gesucht, denn die Nachfrage übersteigt das Angebot bei Weitem. Mangel an ehrenamtlichen Helfern und fehlende dauerhafte finanzielle Unterstützung sind ein weiteres Problem. (dk)